Allgemein Newsletter

Zu Besuch bei der Wellkistenfabrik Fritz Peters

Ich konnte im Gespräch mit Winfried Flemmer, dem Geschäftsführer des in Moers-Kapellen ansässigen Unternehmens Wellkistenfabrik Fritz Peters GmbH & Co. KG einen Einblick gewinnen, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Firma hat. Neben den zahlreichen neuen Herausforderungen, die die Situation mit sich gebracht hat, berichtet der Geschäftsführer auch von positiven Veränderungen innerhalb des Unternehmens.

„Trotz der erschwerten Bedingungen durch die Pandemie können wir ein moderates Wirtschaftswachstum verzeichnen. Gerade von Kunden aus dem Bereich des Onlinehandels haben wir Aufträge dazugewonnen“, so Flemmer. Seit der Durchführung der zwei Lockdowns im letzten und in diesem Jahr wächst der Onlinehandel stetig. Aufgrund der vorübergehenden Geschäftsschließungen mussten die Kundinnen und Kunden auf den Onlinehandel ausweichen. Er befürchte, dass sich der Trend weiterhin in Richtung Onlinehandel
entwickeln wird. Spätestens ab dem zweiten Lockdown in diesem Jahr haben sich die neuen Kaufgewohnheiten bei den Menschen langfristig eingeschliffen. Diese Entwicklung stellt insbesondere die Verpackungsmittelindustrie vor neue Herausforderungen.

Neben der stark erhöhten Nachfrage der Kunden erschweren der Rohstoffmangel an Papier und die massiven Papierpreiserhöhungen weiterhin den Produktionsablauf.

Winfried Flemmer hebt die Bedeutung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements hervor, das bei der Bewältigung der Pandemiesituation eine wesentliche Rolle gespielt hat. Das bereits vor der Pandemie bestehende Hygienekonzept wurde durch zahlreiche Maßnahmen ergänzt, bei der die Gesundheit der Belegschaft immer im Vordergrund stand. Die seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt Ronald Grüner vom AMD Moers hat sich gerade während der Corona-bedingten Ausnahmesituation als eine sehr große Unterstützung erwiesen. Mitarbeiter wurden bei Bedarf jederzeit getestet, um jegliches Risiko einer Infektion auszuschließen. Zahlreiche Impftermine wurden durchgeführt. Vor allem der ständige Austausch über die jeweils aktuellen Empfehlungen und Vorgaben des Gesundheitsministeriums sowie deren sinnvolle Umsetzung im Unternehmen waren von Bedeutung.

Als weiteren wichtigen Aspekt für die Bewältigung der Ausnahmesituation nennt Flemmer das Engagement und die Mitwirkungsbereitschaft der rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Man kann spüren, dass bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Bewusstsein für die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit und für das Produkt, das wir produzieren, wieder mehr ins Bewusstsein gerückt sind. Durch den kollegialen Zusammenhalt und das gemeinsame Durchstehen der Pandemie durften wir trotz der unangenehmen Gesamtsituation auch schöne Momente erleben“ merkt Flemmer wertschätzend an.

Für die nächsten Jahre ist eine weitere Entwicklung des Standortes in Sicht. Das Familienunternehmen plant zurzeit eine Vergrößerung der Produktionshalle für eine zusätzliche Produktionslinie. Ich bin über die positiven Entwicklungen und das Wachstum eines heimischen Unternehmens wie der Wellkistenfabrik Fritz Peters sehr erfreut. Dies zeigt, dass eine positive Unternehmenskultur mit einer motivierten Belegschaft langfristig zum Erfolg einer Firma beitragen kann.