Allgemein

Impfstoff-Stornierung im Kreis Wesel zeigt strukturelle Probleme auf

Der Impfstoff ist das beste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. René Schneider und ich sind daher entsetzt, dass der Kreis Wesel eine Lieferung des Impfstoffs storniert hat. Wir fordern, strukturelle Schwierigkeiten auf Kreis- und Landesebene schnellstmöglich zu beheben.

Die Organisation der Impfzentren verläuft auch im Kreis Wesel chaotisch. Sowohl das Land, als auch der Kreis müssen aufkommende Probleme ernst nehmen und bekämpfen. Der Fall einer stornierten Lieferung darf keinesfalls noch einmal eintreten. Gesundheitsminister Laumann muss dafür sorgen, dass die Terminvergabe an die Verfügbarkeit des Impfstoffs angepasst wird. Wenn es mehr Impfstoff gibt, können mehr Menschen geimpft werden – das darf nicht an fehlenden Terminen scheitern. Der Kreis muss zudem effektive Strukturen schaffen, die auch eine kurzfristige Impfung ermöglichen. Uns berichten noch immer viele der über 80 Jährigen, dass sie noch keinen Impftermin bekommen haben oder erst im Mai an der Reihe sind. Jede stornierte Impfdosis ist verlorene Zeit in der Pandemie-Bekämpfung!